Fandom


Herkunft und GeschichteBearbeiten

Kurzhaardackel
Dachshund-back-problems
FCI Nr.148
Gruppe 4: Dachshunde
Sektion 1: Dachshund
Mit Arbeitsprüfung
Infos:
Ursprung:
Widerristhöhe:
Brustumpfang:
Gewicht:
Lebenserwartung:
Andere Namen:
Deutschland
20-28 cm
< 30 cm bis > 35 cm
3-9 kg
11-13 Jahre
Dachshund und Teckel
Aussehen:
Körperbau: Lang gestreckter, muskulöser Hund mit kurzen Läufen, länglichem Kopf und Fang. Die Behänge sind sehr beweglich.
Fell: Das Haarkleid ist kurz.
Farbe: Es kann mehrfarbig und gestromt sein und kommt in vielen Farben vor.
Einsatz:
Früher: Jagdhund
Heute: Jagd-, Begleit- und Familienhund

Der alte Förster Wilhelm von Daacke hat wesentlichen Anteil an der Prägung der Zucht der edlen Kurzhaarteckel. Die Züchterfamilie widmete sich für Generationen der Herauszüchtung und Verbesserung roter Kurzhaarteckel. Auch viele Kurzhaarzwergteckel gingen aus ihrer Zucht hervor. Teckel aus den Zwingern von Daackes wurden in die ganze Welt exportiert und standen Pate beim Aufbau der dortigen Zuchten. Die Urform des Dackels ist der schwarzrote Kurzhaardackel. Der Kurzhaardackel ist aus der Bracke, einem Laufhund mit feinster Nase und hoher Ausdauer, entstanden. Durch das Einkreuzen von niederläufigen roten haidbracken entstand der reinrote Kurzhaarteckel. Über viele Jahrzehnte prägte sich das Bild des Kurzhaardackels als der Jagdteckel ins Bewusstsein ein. Die hervorragenden Jagdeigenschaften aller Teckel kommen vom Kurzhaarteckel.

CharakterBearbeiten

Im ausgewachsenen Teckel steht einem ein charaktervoller, energischer Hund gegenüber, der die volle Aufmerksamkeit seines Besitzers verlangt. Er ist ein Lauftier, das seine tägliche Bewegung braucht. Seine Herkunft garantiert normalerweise einen robusten, gesunden Hund, der sowohl als Jagd- wie auch als Begleit- und Familienhund überzeugt. Als frühreife Rasse entwickelt er zeitig Wach-, Schutz- und Jagdtrieb. Eigentum wie Haus, Auto oder Jagdrucksack werden sicher bewacht. Man muss seinen ausgesprochenen Jagdleidenschaften schon im jungem Alter besondere Aufmerksamkeit widmen und diese unter Kontrolle halten. In seinem Buch "Niederjagd v. 1880" berichtet "Herr Diezel" über den Dachshund: "Die Dachshunde gehören zweifelsohne mit zu den liebenswürdigsten Repräsentanten des ganzen Hundegeschlechtes. Sie sind hervorragend treu, zärtlich und zutunlichst, dabei klug und gelehrig. Im Zimmer sind sie artig und höchst sauber. Im Hofe sind sie treue, scharfe und zuverlässige Wächter. Für den Jäger ist der Dachshund der unentbehrliche Begleiter, gewissermaßen der Universalhund." Seine große Beliebtheit hat ihn zu einem gesuchten Familien- und Begleithund gemacht. Der Dackel ist von seinem Ursprung her ein Jagdgebrauchshund. Viele Hunde stehen auch heute im jagdlichen Einsatz.

Wesensmerkmale in KürzeBearbeiten

  • für Stadtwohnung geeignet
  • kann nicht im Freien gehalten werden
  • lässt sich nicht leicht zum Gehorsam erziehen
  • guter Wachhund

BilderBearbeiten

QuellenBearbeiten

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.