Fandom


Der DackelBearbeiten

Der Dachsund, Dackel oder Teckel ist ein kurzläufiger Laufhund mit langem Gebäude. Er wird in drei verschiedenen Größen - Standard-, Zwerg- und Kaninchen-Dachshund - und drei unterschiedlichen Haarvarianten gezüchtet - Kurz-, Rau- und Langhaar. In jedem Fall vereint der Dackel
Hist1
die Qualitäten von Laufhund und Terrier, ist ein leidenschaftlicher Gräber mit gutem Geruchssinn, großer Ausdauer und unglaublicher Hartnäckigkeit. Seine Aufgabe bei der Jagd ist es, kleine Säuger aufzustöbern und aus ihren Bauen zu treiben oder auszugraben. Der Standard-Dackel wird auf Dachse und Füchse, die kleineren Formen auf Kaninchen, Wiesel und Nager angesetzt.

GeschichtlichesBearbeiten

Der Deutsche Teckel, eben auch Dackel oder Dachshund genannt, ist seit dem Mittelalter bekannt. Aus Bracken wurden fortlaufend Züchtungen von Hunden geschaffen, die besonders für die Jagd immer wieder verbessert wurden. Aus diesen niederläufigen Hunden kristallisierten sich die heutigen Teckel heraus, die vielseitigste Jagdgebrauchshunde sind und in Jägerkreisen höchste Anerkennung finden. Neben ihrer tollkühnen Arbeit unter der Erde zeigen sie ausgezeichnete Arbeiten über der Erde, wie im spurlauten Jagen, im Stöbern, auf der Wundfährte und teilweise auch am und im Wasser. Alle drei Haararten vermögen, wenn sie aus leistungsfähigen Stämmen hervorgegangen sind, gleich gute jagdliche Leistungen zu vollbringen. Auch die kleinsten Varietäten, die Kleinteckel, zeigen bei der Jagd viel Passion. Trotz seiner Jagdpassion ist der Dackel ein Hund für jedermann, ob Jäger oder Nichtjäger. Als ausgesprochen starke Hundepersönlichkeit eignet er sich als Wächter für Haus und Wohnung, besonders zeichnet er sich durch seinen Mut aus.Er sucht die Nähe seines Menschen, daher ist die Wohnungshaltung der Zwingerhaltung vorzuziehen. Gegen einen stundenweisen Aufenthalt im Zwinger ist aber nichts einzuwenden.Ausgedehnte Spaziergänge sind auch für seine kurzen Beine kein Problem, Spiel und Streicheleinheiten sind ein Muß.Der Dackel gehört zu jenen Hunden, die auch bei guter Erziehung noch Eigenständigkeit und starken Willen bewahren.Der Dackel ist ein lieber Hund, aber auch ein Draufgänger. Den „falschen“ oder hinterhältigen Dackel gibt es nicht. Hunde, die diese Eigenschaft zeigen, sind dazu gemacht worden!

WesenBearbeiten

Dackel besitzen ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein. Dies ist bei der Jagd auf wehrhaftes Wild, insbesondere den Dachs (daher der Name Dachshund), sehr hilfreich. Im Dachsbau ist der Hund ein Alleinjäger und muss seine eigenen Entscheidungen treffen, da der Hundeführer ihn hier nicht leiten kann. Die Bindungswilligkeit der Dackel ist weniger intensiv ausgeprägt. Ihre Ausbildung bedarf einer liebevollen Konsequenz und eines sachkundigen Hundeführers und sollte möglichst schon im Welpenalter einsetzen. Dies betrifft auch das Einwirken auf den Dackel im Umgang mit anderen Hunden und Menschen: Das starke Selbstbewusstsein des Dackels kann mitunter dazu führen, dass er zu wenig Respekt vor größeren Hunden hat und es hier zu Konfrontationen kommen kann.

BeschreibungBearbeiten

Der Dackel ist ein lang gestreckter, muskulöser Hund, mit kurzen Läufen, länglichem Kopf und Fang. Die Behänge sind sehr beweglich und nicht zu weit vorne angesetzt. Die Rute ist relativ lang. Den Dackel gibt es in drei verschiedenen Größen und Fellarten. Der Standard-Dackel, auch einfach nur Dackel genannt hat einen Brustumfang von über 35 cm und ein Gewicht von bis zu 9 kg. Der Zwergdackel hat einen Brustumfang von 30 bis 35 cm und der Kaninchendackel bis 30 cm. Das Haarkleid kann kurz, lang oder rauhaarig sein. Bei allen Dackelvariationen sind viele Fellfarben zugelassen, auch gestromt und mehrfarbig. Rein schwarze Tiere sind von der FCI ausdrücklich
Dackel1
ausgeschlossen, sowie Weiße mit oder ohne Brand. Gescheckte Dackel können unter AKC-Regeln ausgestellt werden. Ein Dackel kann bis zu 13 Jahre alt werden, auch ältere Exemplare sind nicht selten.

GesundheitBearbeiten

Der Dackel ist wie einige andere Hunderassen, Beispiele sind Basset und Pekingese, äußerlich durch seine Kurzbeinigkeit definiert. Diese Chondrodysplasie wird durch eine noch vor der Entwicklung moderner Hunderassen im Genpool des Haushundes aufgetretene Mutation hervorgerufen. Sie verursacht eine frühzeitige Verknöcherung der Wachstumsfugen an den langen Knochen der Läufe, und dadurch verkürzte und gebogene Gliedmaßen. Durch ihre im Verhältnis zu den Beinen extrem lange Wirbelsäule sind Dackel anfällig für eine Sonderform des Bandscheibenvorfalls, die Dackellähme. Dabei werden Nerven in der Wirbelsäule abgedrückt, und der Dackel verliert die Kontrolle über Teile des Körpers, meistens die Hinterbeine. Vorbeugend gegen Dackellähme sind das Vermeiden von Übergewicht und ausreichende Bewegung zum Aufbau einer starken Rückenmuskulatur. Ist die Dackellähme einmal eingetreten, kann sie nicht mehr rückgängig gemacht werden, aber durch Medikamente oder einen chirurgischen Eingriff und ergänzende physiotherapeutische Maßnahmen gelindert werden. Pes varus: Durch eine Störung im Wachstum des Schienbeins kommt es zu einem Abknicken des Fußes nach innen.

VariantenBearbeiten

QuellenBearbeiten

  • Informationen
  • Bilder
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.